Leitbild und Bildungsprozesse

 

 Zeit und Raum für Kinder, das heißt:

 Quelle: KTK-Bundesverband (www.ktk-bundesverband.de)

 

Ihren Eigensinn wertschätzen

mit ihnen Gemeinschaft leben

ihre Würde achten



 

ihre individuellen Begabungen fördern

 

 

 

sie teilhaben lassen


 


ihr Vertrauen in das Leben und in Gott stärken

 

 

 

 

 

ihre Leidenschaften teilen


ihnen Räume zum Staunen und Forschen bieten


mit ihren Augen die Welt entdecken


ihnen etwas zutrauen

und sie herausfordern


Die Basis unserer Bildungs- und Erziehungsarbeit ist lt. 

AV-BayKiBiG § 14 (2)  der Bayerische Bildungs-und Erziehungsplan,

unser katholischer Auftrag innerhalb christlich-abendländischer Werte und die UN-Kinderrechte.

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
ihre individuellen Begabungen fördern

  Durch:

> eine wertschätzende Entwicklungsdokumentation mit Portfoliomappen

> Räume (eine „vorbereitete Umgebung“) schaffen

> ständig verfügbare motivierende Materialien, Spiele und Gegenstände

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
ihre Leidenschaften teilen

 Durch:

> Projektarbeit

Das Konzept einer „offenen Pädagogik“ (Räume, Konzepte, Pläne….)

>   das Angebot von umfassenden Möglichkeiten zur Umsetzung kindlicher Ideen und Interessen

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
mit ihren Augen die Welt entdecken

Durch:

>  einen ko-konstruktiven pädagogischen Ansatz, der auch die Erwachsenen als Lernende sieht

eine Pädagogik „auf Augenhöhe“,

die Einschätzung und Beachtung des individuellen kindlichen Wahrnehmungsprozesses

einen Subjektorientierten Handlungsansatz („das Kind ist der aktive Gestalter seiner  Entwicklung und Bildung)

unsere persönliche und pädagogische Haltung

 

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
ihnen etwas zutrauen und sie herausfordern

Durch:

Förderung der Psychischen Widerstandsfähigkeit (Resilienz)

Wertschätzung der kindlichen Selbstwahrnehmung

Eine vorbereitete Umgebung (M. Montessori)

geplante Angebote und gelenkte Aktivitäten

leicht zugängliche Werkmaterialien und Spiele auf Kinderhöhe

Fachkompetenz und Fachwissen (zeitgemäß und stets aktualisiert) für die Umsetzung kindlicher Interessen, Talente und Bedürfnisse

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
ihr Vertrauen in das Leben und in Gott stärken

Durch:

eine kontinuierliche leb- und erlebbare Umsetzung des katholischen Glaubens in unserem Kita-Alltag

das Feiern christlicher Feste im Jahreskreis

das Vorleben und Vermitteln von Werten und Normen

eine konstante seelsorgerische Begleitung durch den verantwortlichen Geistlichen

die Anbindung an die Pfarrgemeinde

einen respektvollen Umgang mit anderen Religionen und Anerkennung anderer Kulturen

 

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
ihre Würde achten

Durch:

einen zeitgemäßen pädagogischen Blick auf das Kind, das seine Bildung und Entwicklung von Geburt an aktiv mit gestaltet

ein dem entsprechenden pädagogischen Konzeptes (offenes Arbeiten, Projektarbeit, Beteiligung der Kinder = Partizipation)

einen individuellen Ansatz für jedes Kind als „einzigartiges Gottesgeschöpf“

die Umsetzung einer inklusiven Pädagogik

 

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
Ihren Eigensinn wertschätzen

Durch:

die Wertschätzung und Förderung der kindlichen Willenskraft und – stärke, Selbständigkeit, Selbstbewusstsein, Selbstwahrnehmung und positiver Selbstkonzepte

Projektarbeit und das offene Konzept

die Begleitung der Kinder bei der Umsetzung eigener Ideen

die Beteiligung der Kinder an den Entscheidungen im Kita-Alltag

eine offene pädagogische Haltung (aktives Zuhören)

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
sie teilhaben lassen

Durch:

Teilhaben lassen - Partizipation

Kinderkonferenzen

Kinder-Beschwerde-Management

Regelmäßige Kinderbefragung durch    Fragebögen

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
ihnen Räume zum Staunen und Forschen bieten

Durch:

Forscherlabor, Atelier, Werkraum

Durch geplante Angebote wie Zahlenforscher, Waldtage, Garten, Natur- und Umwelterfahrung, Themenspaziergänge, Exkursionen

geeignete Medien wie Bücher, kontrollierten Internetzugang

eine Haltung von „aktivem Zuhören – Responsivität“, Begleitung beim selbständigen Finden von Antworten

leicht zugängliche Materialien zum Werken und Spielen

 

 

 

 

Zeit und Raum für Kinder, das heißt:
mit ihnen Gemeinschaft leben

 

Durch:

Rituale im Morgenkreis, gleitende Brotzeit, gemeinsames Mittagessen

Feste und Feiern

Das freie Spiel

die Projekt „Faustlos“ (Gewaltprävention), Hörclub, Vorkurs Deutsch

Wertschätzende Begleitung von kindlichen Konflikten (Augenhöhe, zuhören, Verständnis, Hilfestellung geben – Scaffolding)

Kreisspiele, Rollenspiele, Theater, Fingerspiele, Lieder, Gedichte und Reime, Gebete, Kinderkonferenz, Erzählen

Gemeinsame Erarbeitung und Umsetzung von Regeln

Bereitstellung von Medien – Literacycenter, Buchstabenecke, Kamishibai (Erzähltheater für den Tisch), gezielter Einsatz von elektronischen Medien

 

 

 

 

Da die Themen  sich in der alltäglichen Kita-Arbeit überschneiden, sind sie Schwerpunkten zugeordnet, wo sie besonders zum Tragen kommen.